Timeline: Papierboot

Papier als Alleskönner

Entdecke den spannenden Projektverlauf!

Bootskörper-Bug und -Heck: Tissuefetzen

Weil sich in Bug und Heck keine durchgehende Bahn knickfrei einbringen lässt, wird hier willkürlich mit »Fetzen« gearbeitet; so wirken die Begriffe der Wörterwolke wie aus der Zeitung ausgerissen. Die Anordnung ist hier gestalterisch bewusst zufällig kalkuliert, weil sie sich nicht konkret planen lässt.

Bootskörper-Mittelteil: Tissuebahn

100 cm breit und ca 450 cm lang; Wörterwolke auf willkürlichen Anschnitt angelegt, auf rechter wie linker Bootsseite im 10° Winkel ansteigend sichtbar

Trennflächen

Um den Heck- und Bugbereich von der Wörterwolke im Mittelteil bewusst zu trennen, ist dazwischen ein weißer, unbedruckter Bereich als wichtiges Gestaltungselement.

Deck-Bug und Deck-Heck:

Blaue Flächen aus Tissue

Das Deck ist im farblichen Kontrast als cyanfarbige Fläche mit weißer Schrift angelegt, die Wörterwolke hat hier eine Winkelung von 20° zur Bootslängsachse.
Bug: 330 x 70 cm
Heck: 380 x 70 cm

Fußraum und Rollbahndeck:

Tissue mit Typo, begrenzt durch dünne Linie

Für diese beiden Platzierungen ist jeweils eine kleinere Fläche angelegt, in die die Typografie im Anschnitt reinragt.
Fußraum: 200 x 100 cm
Rollbahndeck: 100 x 100 cm

Boots-Typ: 1x P-R 832
Belastung: 95 bis 105 kg
Ca. 8 Meter Länge
Seriennummer: 3216
Anbauelemente: Rollsitz und -räder, Rollbahnschiene und Stemmbrett
Ca. 60 cm Breite

Steckbrief Papierboot

Das Vorbild: Carbon-Honeycomb-Renneiner mit Carbon Flügel

Das Verfahren: Vakuumverfahren mit Sandwichaufbau

Die Papierwerkstoffe:

  • bedrucktes Tissue Papier
  • Papiersorte L6
  • SWAP-Wabenplatte

Das Trägermaterial:       

  • Novolak-Epoxidharz Klarharzgelcoat
  • Klarharzgelcoat 

Auf geht’s!

Für die Form unseres Ruderboots haben wir uns am aktuellen Rennrudermodell von Marcel Hacker orientiert. In die rund acht Meter lange Form wird zunächst eine sogenannte Klarharzgelcoat gespritzt. Das ist ein besonderer Hartlack aus durchsichtigem Harz, der als Schutzschicht dient. Unser Papierboot wird dadurch vor Feuchtigkeit und Druckschäden geschützt

Konzeption Schritt 1

Nach der Form werden nun die Papierwerkstoffe vorbereitet. Damit unser Papierboot später tragfähig und schwimmfest ist, werden die einzelnen Lagen mit Epoxidharz laminiert – genauer gesagt: Novolak-Epoxidharx mit cycloaliphatischem Aminhärter. Durch dieses Trägermaterial härtet das Papier aus und wird temperaturbeständig.

Kunststoffboot vs. Papierboot

Carbon - Tissue-Papier und L6-Papier
Nomex Honeycombwaben - SWAP Papierwaben

Konzeption Schritt 2

Mithilfe des Sandwichaufbaus wird die Ruderbootform – Schicht für Schicht – mit Papier gefüllt. Zunächst kommt Tissue-Papier hinein, darauf folgen die Papiersorte L6 und spezielle Papierwaben, dann erneut eine Schicht Tissue. Am fertigen Papierboot ist das Tissue-Papier als einzige Lage sichtbar.

Die Papierwerkstoffe

Die Sichtlage – Tissue-Papier ist ein feingekrepptes Hygienepapier aus Zellstoff, das besonders saugfähig ist. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Papierwerkstoffe beim Papierboot-Bau. Dazu sorgt es mit seiner einzigartigen Struktur für die Papier-Optik auf den ersten Blick! Und einem besonderen: Wir haben es mit der Paperspace-Wörterwolke bedruckt.

Die Mittellagen – das Innere im „Sandwich“ – sind die Papiersorte L6 (101 g/m2), die besonders luftdurchlässig ist, und unkaschierte SWAP-Wabenplatten 6,5 mit einem halben Zentimeter Stärke. 

Konzeption Schritt 3

Sind alle Lagen übereinander geschichtet, werden sie mithilfe des Vakuumverfahrens fest miteinander verpresst. Das Verfahren sorgt dafür, dass unser Papierboot nicht auseinanderfällt und garantiert eine hohe Festigkeit.

Geschafft!

Es folgt der Ausbau der Innenelemente. Wir haben versucht, auch die Elemente im Inneren aus Papier zu fertigen – ebenfalls im Sandwichaufbau. Nachdem nun Rollsitzplatte, Rollbahnschienen, Rollsitzräder und Stemmbrettplatte gefertigt und hinzugefügt wurden, können wir sagen: Unser Papierboot ist fertig!

Das Ergebnis siehst du am Paperspace-Stand (LA-01) auf der IdeenExpo 2015 in Halle 9.

Ideen Expo 2015

Paperspace

Messegelände Hannover

30521 Hannover

Halle 9
Stand LA-01

Hallenplan Download